AbnehmenWas tun, wenn eine Diät zusammenbricht?

18. September 20210

Essstörung ist ein Begriff, der eine Reihe von psychologischen Zuständen umfasst, die mit schlechten oder ungesunden Essgewohnheiten verbunden sind. Essgewohnheiten können bei jedem krank sein, von Kindern und Jugendlichen bis hin zu älteren Menschen. Am häufigsten sind jedoch junge erwachsene Frauen an verschiedenen Arten dieser Krankheit beteiligt, die von bestimmten Lebensmitteln, ihrem Gewicht oder ihrer Form besessen sind. Diese Störungen stellen oft eine Gefahr für die Gesundheit dar. Hier sind einige häufige Symptome, für die diese Störung vermutet werden kann:

  • Ständiges Wechseln zwischen Völlerei- und Hungerperioden;
  • Strenge magere Diäten ohne medizinische Indikationen;
  • Besessenheit mit Kalorien und fetthaltigen Lebensmitteln;
  • Gewichtsschwankungen;
  • Rituale in der Nahrung treten auf: zum Beispiel nur flüssige oder nur grüne Nahrung, in kleinen Stücken oder ausschließlich in ihrer ursprünglichen Form. Alleine essen;
  • Zunehmende Depression, Vermeidung von Freunden und Familie.

Jede Art von Störung und Esssucht beruht auf einer gestörten Wahrnehmungspsychologie von Körperform und Gewicht. Gleichzeitig nennen Wissenschaftler keinen einzigen Hauptgrund. Verstöße beginnen normalerweise unbemerkt – die Person isst etwas mehr oder etwas weniger als gewöhnlich. Der Wunsch, die Ernährung umzustellen, wird immer stärker, bis er zum Lebensziel wird. Dem kulturellen Umfeld wird eine wichtige Rolle zugemessen, da Menschen, insbesondere Frauen, gezwungen sind, dem Schönheitsideal, das maßgeblich vom Gewicht bestimmt wird, gerecht zu werden. Auch Familien tragen ihren Teil dazu bei.

Erwachsene, die den Körper ihrer Kinder zur Schau stellen, ermutigen oder kritisieren, und insbesondere Teenager, erziehen möglicherweise eher ein Kind mit einer Essstörung. Andere Umstände werden ebenfalls berücksichtigt; Erkrankungen können durch Stress, Kommunikationsschwierigkeiten, Einsamkeit, Depressionen, andere unangenehme Emotionen oder die Ernährung selbst verursacht werden.

Auch Biologie und genetische Veranlagung spielen eine Rolle. Die Kontrolle des Appetits und die Regulierung der Nahrungsaufnahme sind sehr komplex, da viele Hormone im Gehirn und Körper Hunger und Sättigung signalisieren. Häufig begleiten solche hormonellen Veränderungen das metabolische Syndrom. Dieses Syndrom wird als Begleiter der Fettleibigkeit bezeichnet, da es auf einer unzureichenden Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin und damit verbundenen Stoffwechselstörungen von Fetten und Kohlenhydraten beruht. So führen nicht nur Ernährungsstörungen zu Fettleibigkeit, sondern umgekehrt ist Fettleibigkeit auch bei psychischem Wohlbefinden die Ursache für einige Arten von Störungen.

Welche Störungen gibt es?

Essstörungen können sehr unterschiedlich sein, Experten identifizieren die häufigsten – Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und Binge-Eating-Störung. Sie haben den klassischen Anorexie-Patienten wahrscheinlich schon im Fernsehen oder in Zeitschriften gesehen: Das Thema bekommt viel mediale Aufmerksamkeit. Menschen mit dieser Krankheit verzichten vollständig auf Nahrung oder essen nur eine streng begrenzte Menge eines bestimmten Produkts, wodurch sie extrem erschöpft sind, ihr Gewicht jedoch immer noch als übergewichtig empfinden.

Bulimia nervosa hat gelegentlich unkontrollierte Episoden von ungewöhnlich großen Nahrungsmengen. Diese Art des Überessens geht mit einem Ausgleich einher: erzwungenes Erbrechen, anschließendes Fasten, Abführ- oder Diuretika werden verwendet, unzureichende körperliche Anstrengung.

Bei der Binge-Eating-Störung, ähnlich der Bulimie, verliert die Person die Kontrolle über das Essen. Dies ist die häufigste Art von Störung, die von einem Spezialisten oft übersehen wird. Diese Störung ist bei übergewichtigen Menschen unglaublich häufig, Forscher sagen, dass der Anteil bis zu 60% beträgt. Diese „Anfälle von Essattacken“ werden nicht von einer anderen Art von kompensatorischem Effekt als unglaublicher Selbstenttäuschung und Scham begleitet.

Menschen mit dieser Krankheit essen schnell und ohne Wissen der Familienmitglieder große Mengen an Nahrung, obwohl sie keinen Hunger verspüren. Die Folge ist Übergewicht oder Fettleibigkeit. Es ist normal, dass Sie sich daran erinnern, wenn Sie einmal durch Stress, Einsamkeit oder Frustration steckengeblieben sind. Der entscheidende Punkt bei der Diagnose einer Krankheit: Häufigkeit. Mindestens einmal pro Woche für mindestens 3 Monate.

Im modernen Leben essen viele von uns auf der Flucht. Bei dieser Art der Ernährung ignorieren die meisten Menschen die Anzeichen von Hunger und Sättigung, ganz zu schweigen von Geschmack, Aussehen und Geruch von Lebensmitteln. Für viele ist die Angewohnheit, automatisch zu viel zu sich zu nehmen, Teil eines Teufelskreises, der mit einem strengen Ernährungsplan beginnt. Die Ernährung selbst kann nicht die Ursache der betreffenden Störungen sein, aber sie ist oft eine Vorstufe, ein spezifischer Marker. Bis zu einem Drittel der Diätenden erwerben im Laufe der Zeit pathologisches Ernährungsdenken. Wenn man sich auf das Zählen von Kalorien und Gramm Fett konzentriert, können Gewichtsverlustdiagramme alle die perfekte Flucht vor wahren Emotionen und Problemen sein.

Unzufriedenheit mit dem Gewicht und der Größe der Kleidung führt zu einer extremen Diät, die nur sehr schwer einzuhalten ist. In einem kritischen Moment kommt es zu einem Zusammenbruch, dann gibt es Schuld- und Schamgefühle und eine neue Ernährung. Das Schlimmste ist, dass diese Diäten nicht funktionieren. Sie lassen dich sehr schnell abnehmen, verlangsamen aber auch deinen Stoffwechsel. Kilogramm kommen wie ein Bumerang zurück (vielleicht hast du schon vom Jojo-Effekt gehört), manchmal nimmst du mehr zu als zuvor. Dieser Zyklus kann sehr schwer zu unterbrechen sein.

Die meisten Menschen geben sich selbst die Schuld daran, schwach zu sein, wenn sie keine Diät machen. Das hat wirklich nichts mit Willenskraft zu tun. In stärkerem Maße reagiert der Körper auf Hunger. Der Stoffwechsel des Körpers verlangsamt sich und das Verlangen nach „schnellen“ Kalorien – süß und fett – nimmt nur zu. Dies ist die natürliche Denkweise für eine Diät. Die Verringerung der Stoffwechselrate während des Fastens ist der Versuch des Körpers, Energie zu sparen, und der Körper verbrennt Kalorien langsamer. Schließlich ist es zu schwer, gegen die Natur zu kämpfen. Menschen können nicht ewig auf Diät bleiben, und wenn die Beschränkungen aufhören, setzt echte Völlerei ein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Gesundheit