BluthochdruckKlinische Symptome von Bluthochdruck

3. September 20210

Bildlich wird Bluthochdruck wegen der Fähigkeit, sich lange Zeit nicht zu manifestieren, als «stiller Killer» bezeichnet. Da die Anfangsstadien der Krankheit asymptomatisch sind, wird der erhöhte Blutdruck oft zu einem zufälligen Fund oder während der Apotheke oder wenn Sie einen Arzt zu einem anderen Anlass kontaktieren. Im Laufe der Zeit beginnt der Patient mit Symptomen wie Kopfschmerzen unterschiedlicher Schwere, schneller Müdigkeit, verminderter Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen zu stören. Beschwerden beim Patienten erscheinen in einer Zeit, in der die Zielorgane betroffen sind-das sind die Organe, die am empfindlichsten auf den Anstieg des Blutdrucks reagieren.

Kopfschmerzen mit Lokalisation in den Schläfen – und Hinterhauptgebieten, meistens am Morgen und am Ende des Arbeitstages – «schwerer» Kopf. Schmerzen verstärken sich im Liegen, oft begleitet von Schwindel, Tinnitus. Das weit fortgeschrittene Stadium der arteriellen Hypertonie kann durch einen Herzinfarkt oder eine Hirnblutung kompliziert werden.

Schmerzen im Herzen werden durch Myokardhypertrophie erklärt, deren Bildung mit dem kompensatorischen Mechanismus verbunden ist. Um den erhöhten Widerstand zu überwinden, beginnt der Herzmuskel intensiv zu arbeiten, nimmt an Größe zu – hypertrophiert. Klinisch manifestiert sich dies als Angina pectoris bei KHK.

Verschwommenes Sehen, Regenbogenkreise, Flimmern von Fliegen vor den Augen sind Anzeichen für einen anhaltenden Krampf der Netzhautarteriolen. Im bösartigen Verlauf der Bluthochdruck (Krise) Blutungen in der Netzhaut können zu Schäden am Sehnerv und Blindheit führen.

Verletzung des zentralen Nervensystems manifestiert Klinik pseudonevrostenia: Schwäche, Reizbarkeit, psychoemotionale Labilität (schnelle Veränderung der Stimmung, Weinerlichkeit, Angst, Hypochondrie).

Ein starker Anstieg des Blutdrucks auf hohe Zahlen – über 190/110 mm Quecksilbersäule – hypertensive Krise. Dieser Zustand erfordert eine schnelle und kontrollierte Senkung des Blutdrucks, um Schäden an den Zielorganen zu verhindern.

Anzeichen einer hypertensiven Krise manifestieren sich nicht bei allen Patienten auf die gleiche Weise.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Starke Kopfschmerzen, begleitet von Schwindel;
  • Sehverschlechterung;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Palpitation;
  • Herzrhythmusstörung;
  • Schmerzen in der linken Brust;
  • Kurzatmigkeit.

Wie sich eine hypertensive Krise entwickelt, hängt von der weiteren Prognose der Krankheit ab. Ein schwerer Verlauf wird von Erbrechen, Krämpfen, Erstickungsanfällen, Verwirrung des Bewusstseins begleitet, manchmal ins Koma übergeht.

Wie gefährlich ist der erhöhte Druck für die Zielorgane?

Gehirn-Verschlechterung der zerebralen Durchblutung, Verletzung der Bewegungskoordination, geistige Störungen, Gedächtnisschwäche, Demenz, Schlaganfall.

Nieren-Verletzung der Ausscheidungsfunktion, Entwicklung von Nierenversagen.

Herz-Hypertrophie des linken Ventrikels, Angina pectoris, Rhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, koronarer Tod.

Gefäße. Aufgrund der Überanstrengung bei konstant hohem Druck werden die Muskelfasern der Gefäßwände durch Bindegewebsfasern ersetzt, die der Dehnung beraubt sind. Die Gefäße werden transformiert, mit Cholesterin-Plaques bedeckt, was die Hämodynamik weiter verschlechtert.

Augen-Retinopathie, massive Blutungen in der Netzhaut oder Glaskörper können zu Sehverlust führen.

Diagnose von Bluthochdruck

Das moderne Schema der Untersuchung von Patienten mit Bluthochdruck, empfohlen von Experten der WHO:

  • Allgemeiner Bluttest;
  • Blutbiochemie mit Bestimmung von Glukose, Cholesterin, Harnsäure, Triglyceriden und Lipoproteinen mit hoher Dichte, Natrium, Kalium;
  • Allgemeine Urinanalyse;
  • Aussaat von Urin auf das Vorhandensein einer Infektion;
  • EKG;
  • Echokardiographie;
  • Röntgenaufnahme der Brust.

Eine eingehende Untersuchung umfasst die Untersuchung des Zustandes der Zielorgane: Herz, Gehirn, Nieren, Gefäße, Sehorgane.

Prävention

Prävention ist in primäre und sekundäre unterteilt.

Die primäre Prävention zielt darauf ab, die Krankheit zu verhindern. Da die meisten Risikofaktoren für Bluthochdruck überschaubar sind, können Sie durch Eliminierung aus dem Leben einer Person die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung dieser schweren Krankheit verringern.

Sekundäre Prävention ist eine Reihe von Maßnahmen, deren Hauptaufgabe es ist, Komplikationen von Bluthochdruck zu verhindern.

Empfehlungen von Ärzten:

  • Regelmäßige Blutdruckkontrolle. Auch ohne Symptome, Menschen, die gefährdet sind (belastete Vererbung durch Bluthochdruck, erhöhte Zucker-und Cholesterinspiegel im Blut und andere), sollte zweimal täglich den Blutdruck messen.
  • Bei der Diagnose von Bluthochdruck-Überwachung des Blutdrucks und die ständige Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten, die von einem Arzt verschrieben werden, um den Druck auf einem normalen Niveau zu stabilisieren und zu halten.

Umstellung auf ausgewogene Ernährung. Damit die Gefäße so lange wie möglich normal funktionieren, sollten Patienten alle Produkte, die das Niveau der «schädlichen» Cholesterin und Zucker im Blut erhöhen, von der Diät ausschließen: tierische Fette, Fleischverarbeitungsprodukte (Würste, Würste), leicht verdauliche Kohlenhydrate (Muffins, Süßigkeiten, Kuchen). Die Grundlage der Ernährung sollte Gemüse, ungesüßte Früchte, fettarme Fleischsorten, Fisch, Pflanzenöl, Milchprodukte sein. Es wird auch empfohlen, die Verwendung von Konserven, geräucherten Lebensmitteln, die viel Salz enthalten, zu begrenzen. Die Reduzierung von Kochsalz auf 5 g/Tag führt zuverlässig zu einer Verringerung des Drucks.

Aufrechterhaltung eines normalen Körpergewichts. Übergewicht-zusätzliche Belastung für das Herz und die Blutgefäße, provozierender Faktor für die Entwicklung von anhaltender Hypertonie, vor dem die Arteriosklerose der Blutgefäße mit Herz-und Hirnstrukturen entwickelt.

Kampf gegen Hypodynamie. Systematische leichte körperliche Übungen mit Bluthochdruck in jedem Alter geben eine blutdrucksenkende Wirkung. Wandern, Schwimmen, Radfahren, Atemgymnastik, Aerobic mit mäßiger Intensität sind erlaubt. In fortgeschrittenen Stadien mit Organschäden ist eine speziell entwickelte therapeutische Gymnastik unter der Aufsicht eines medizinischen Personals zulässig.

Gesunde Lebensweise. Rauchen und Alkoholmissbrauch sind eine der obligatorischen Bedingungen für die Prävention von Bluthochdruck. Einhaltung des Regimes der Arbeit und Ruhe, Vermeidung von Stress und traumatischen Situationen, Normalisierung des Schlafes.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Gesundheit