BluthochdruckWie sich Vasokonstriktion auf den Körper auswirkt

10. September 20210

Mit der Entwicklung von anhaltendem Bluthochdruck, begleitet von einem konstanten Anstieg des Blutdrucks, erfährt das Gefäßsystem kontinuierliche Belastungen. Vor allem, wenn eine Person, selbst wenn sie über ihre Krankheit weiß, keine Maßnahmen ergreift, um den Blutdruck zu stabilisieren.

Als Folge der übermäßigen Überanstrengung tritt eine Ausdünnung der muskel-und elastischen vaskulären Schicht auf. In der Folge verändert sich die Struktur der Blutgefäße vollständig und sie werden in dünne, zerbrechliche Röhrchen umgewandelt. Dies führt dazu, dass die Blutbahnen nicht mehr in der Lage sind, eine adäquate Reaktion auf eine Veränderung des Drucks zu geben.

Chronische Verengung des vaskulären Lumens verursacht die Entwicklung der folgenden gefährlichen Folgen:

  • hypertensive Krise, Präinfarktzustände;
  • erhöhtes Risiko einer vollständigen Überlappung des vaskulären Lumens durch Cholesterinablagerungen (Plaques);
  • im Falle des Wachstums der Blutplättchen erhöht sich das Risiko von Blutgerinnseln, die auch die vaskulären Lumen vollständig überlappen können;
  • thrombus-Trennung von der Wand des Gefäßes, das Blutgerinnsel aufgrund einer signifikanten Verengung des Gefäßes ist in der Lage, sein Lumen zu überlappen;
  • ein Blutgerinnsel in die Gefäße des Gehirns – der Zustand verursacht die Entwicklung eines ischämischen Schlaganfalls und einer vollständigen/partiellen Lähmung).

Die Verengung der vaskulären Lumen verursacht eine Abnahme der menschlichen Leistungsfähigkeit. Als Folge einer schlechten Blutversorgung entwickeln sich verschiedene schwere Krankheiten. Besonders häufig leiden die Beine. Die chronische Verengung der Blutgefäße zeigt das Auftreten der folgenden Symptome an:

  • regelmäßiges Auftreten von Taubheitsgefühlen in Händen und Füßen;
  • schwache Pulsation der Arterien;
  • erhöhte Trockenheit der Haut der Füße, sowie das Auftreten eines charakteristischen bläulichen Farbtons, der durch Bereiche mit Marmormuster unterbrochen wird;
  • muskelschmerzen, die nachts zunehmen;
  • bildung von trophischen Geschwüren an den Beinen.

Wenn diese Symptome auftreten, werden die folgenden Gruppen von Medikamenten zur Aufnahme verschrieben:

  • mit blutverdünnender Wirkung-Aspecard, Heparin, Warfarin;
  • zur Erhöhung der Elastizität der Gefäße-Ascorutin, Sermion, Fezam;
  • reinigende Gefäße von Cholesterinablagerungen-Rosart, Lovastatin, Fluvastatin.

Wichtig! Die Wahl des Medikaments hängt von der aktuellen Symptomatik, dem allgemeinen Zustand des Kreislaufsystems, der Zusammensetzung des Blutes ab.

Therapeutische und prophylaktische Maßnahmen bei Vasokonstriktion

In der erfolgreichen Therapie der Krankheit ist ein wichtiger Schritt seine rechtzeitige Diagnose. Eine ebenso wichtige Rolle wird präventiven Besuchen in der Arztpraxis zugeteilt. Üben Sie keine Selbstmedikation, und wenn sich das allgemeine Wohlbefinden verschlechtert, müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Die Behandlung von Bluthochdruck beinhaltet einen integrierten Ansatz. Und die Therapie beginnt mit einer radikalen Änderung des gewohnten Lebensstils. Empfehlungen und Regeln sind einfach:

  • es ist notwendig, die Verwendung von Speisesalz zu begrenzen – während des Tages können Sie nicht mehr als 4 Gramm konsumieren;
  • beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten aus dem Leben-Alkohol, Nikotin;
  • stabilisieren Sie das Gewicht, nachdem Sie es in der physiologischen Norm gealtert haben;
  • erhöhen Sie die Anzahl der Lebensmittel, die Kalium, Magnesium und reich an Ballaststoffen (Ballaststoffe)enthalten;
  • geben Sie dem Körper eine machbare körperliche Aktivität;
  • vermeiden Sie erhöhte psychoemotionale Belastungen.

Wenn die ergriffenen Maßnahmen nicht helfen, den Blutdruck zu normalisieren, wird die Behandlung durch die Einnahme von Medikamenten ergänzt. Bei der Therapie der arteriellen Hypertonie werden drei Arzneimittellinien verwendet. Zu den Medikamenten der ersten Linie gehören Sartane, Diuretika, ACE-Hemmer, Beta-Adrenoblokatora, Calciumantagonisten.

  • Zu den Medikamenten der zweiten Linie gehören:
  • zubereitungen auf der Basis von Rauwolfium (Alkaloid);
  • mittel, die Imidazolin-Rezeptoren beeinflussen;
  • alpha1-adrenoblockers;
  • agonisten von Alpha 2-Adrenorezeptoren.

Zusätzlich können Mittel verwendet werden, die die Produktion von Serotonin stoppen, sowie Endothelinantagonisten und Medikamente, die die neutrale Peptidase unterdrücken. Die Wahl des Medikaments hängt vom Wirkmechanismus ab, durch den das vaskuläre Lumen erweitert wird.

Es gibt drei Kategorien von Arzneimitteln. Die erste-neurotrope Medikamente. Die Handlung basiert auf der Unterdrückung des gefäßmotorischen Zentrums (es ist «verantwortlich» für die Erhöhung des Blutdrucks). Arzneimittel dieser Gruppe blockieren zusätzlich die Übertragung von Nervenimpulsen, die an das zentrale Nervensystem übertragen werden.

Diese Fähigkeit von Arzneimitteln ist in der Klassifizierung von Arzneimitteln festgelegt. Freisetzen:

  • medikamente, die die Zentren des zentralen Nervensystems beeinflussen – dazu gehören Methyldofa, Clonidin und andere;
  • Sympatholika, insbesondere Reserpin;
  • gangliobokatory-Pentamin, Benzogexonium usw.;
  • alpha-Adrenoblokatora-Phentolamin, Prazosin.

Die Wahl des Medikaments hängt von der aktuellen Symptomatik ab und sollte von einem Spezialisten durchgeführt werden. Die nächste Gruppe sind Calciumantagonisten.Die Grundlage des Wirkmechanismus ist die Verzögerung der Ca-Ionen. Sie können nicht in die Muskelschicht der Gefäße eindringen, was zu Entspannung und anhaltender Ausdehnung der letzteren führt. Typische Vertreter dieser Gruppe sind Amlodipin, Verapamid, Nifedepin.

Medikamente, die das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) beeinflussen, werden ebenfalls verschrieben. Das Hormon Renin provoziert einen Anstieg des Blutdrucks durch die Erhöhung des gesamten Blutvolumens, das im Kreislaufsystem zirkuliert und die anhaltende Verringerung des vaskulären Lumens. Durch die Blockierung der Entwicklung von blutdrucksenkenden Wirkungen bieten RAAS-Medikamente ein anhaltendes blutdrucksenkendes Ergebnis.

Zu dieser Gruppe von Fonds gehören:

  • angiotensive Rezeptor-Blocker-Losartan, Valsartan;
  • ACE – Hemmer-Lisinopril, Captopril.

Die Prävention von Bluthochdruck reduziert sich auf die Einhaltung der folgenden Empfehlungen:

  • ausgewogenes Essen – Lebensmittel sollten viele Vitamine und Spurenelemente enthalten;
  • schlechte Angewohnheiten aufgeben;
  • tägliche körperliche Aktivität-Hypodynamie fördert die Entwicklung der Krankheit;
  • einhaltung von Schlaf – und Wachmodus;
  • rechtzeitige Therapie von Krankheiten;
  • erhaltung einer gesunden psychoemotionalen Gesundheit;
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen – Zu diesem Zweck sollte der Arzt mindestens zweimal im Jahr besucht werden.

Also, die Gefäße mit hohem Blutdruckverengen sich stark und bleiben in Ermangelung einer Behandlung dauerhaft in diesem Zustand. Dies wirkt sich sehr negativ auf den Zustand des Kreislaufsystems als Ganzes und auf die Arbeit des gesamten Organismus aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Gesundheit