BluthochdruckTachykardie: Arten, Ursachen und Gefahren

1. September 20210

Das Herz eines Erwachsenen wird mit einer Frequenz von 60-80 Schlägen pro Minute reduziert. Dies ist der optimale Wert für die Aufrechterhaltung der Lebenstätigkeit des Körpers. Wenn der Herzschlag stark ansteigt, tritt Tachykardie auf — ein für Gesundheit und Leben gefährlicher Zustand. Welche Arten von Tachykardie sind, was ist die Ursache ihres Auftretens, und welche Folgen solche Angriffe haben können — wir erzählen im Artikel.

Was ist Tachykardie

Tachykardie, oder Beschleunigung des Herzschlags-Erhöhung der Herzfrequenz (Herzfrequenz) mehr als 100 Schläge pro Minute. In diesem Fall ist Tachykardie an sich keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom bestimmter Krankheiten oder Zustände, das sich auf Arrhythmien bezieht. In diesem Fall kann Tachykardie zu schweren Folgen führen — sowohl bei periodischen Anfällen als auch bei ständiger Anwesenheit.

Ursachen von Tachykardie

Herz (intrakardial), bei denen Rhythmusstörungen aufgrund eines Problems im Herzen auftreten , und extrakardial (extrakardial), bei denen das Hauptproblem außerhalb des Herzens ist.

Herz Ursachen von Tachykardie:

  • Herzinsuffizienz;
  • Myokardinfarkt;
  • instabile Angina pectoris;
  • anatomische (angeborene) Herzfehler — Mitralstenose, Aortenstenose;
  • Kardiosklerose-pathologische allgegenwärtige Proliferation im Myokard des Bindegewebes;
  • Kardiomyopathie ist eine Gruppe von Krankheiten, bei denen das Herz pathologisch mit Ausdünnung oder übermäßigem Myokardwachstum erweitert wird;
  • entzündliche Prozesse im Herzen;
  • Bluthochdruck-stabiler Anstieg des Blutdrucks;
  • anämie-ein Zustand, begleitet von einer Abnahme des Hämoglobins und der roten Blutkörperchen im Blut;
  • hypoxämie-Verringerung des Sauerstoffgehalts im Blut;
  • akute vaskuläre Insuffizienz.

Extraherzige Ursachen:

  • schwere körperliche Anstrengung;
  • Stress;
  • pathologie des zentralen oder peripheren Nervensystems;
  • psychische Störungen;
  • Infektionskrankheiten mit Fieber;
  • wirkung von Medikamenten;
  • vergiftung mit Giften;
  • wirkung von Tabak, Alkohol, Kaffee und starkem Tee;
  • dehydration, einschließlich Blutverlust;
  • Schmerzschock;
  • pathologie des endokrinen Systems;
  • Hypoglykämie-Senkung des Blutzuckerspiegels;
  • niedriger Blutdruck;
  • bewegungsarme Lebensweise;
  • respiratorische Insuffizienz;
  • schneller und signifikanter Gewichtsverlust;
  • Hypokaliämie-Abnahme des Kaliumspiegels im Blut;
  • Unfälle.

Tachykardie ist nicht die Ursache der Krankheit, sondern die Folge einer anderen Pathologie

Arten von Tachykardie

Da die Ursachen der Tachykardie sehr vielfältig sind, gibt es mehrere Klassifizierungssysteme. In diesem Artikel werden wir kurz auf die häufigsten und klinisch signifikanten Arten von Tachykardie eingehen.

Physiologisch-tritt unter Stress auf und tritt auch bei schwangeren Frauen und Kindern unter 15 Jahren auf.

Pathologisch — alle anderen Fälle von Tachykardie bei Erwachsenen, die ohne ersichtlichen Grund auftreten.

Nach dem klinischen Verlauf

Paroxysmal-erscheint und verschwindet plötzlich, die Herzfrequenz erreicht 120-220 Schläge pro Minute.

Nonparoxysmal (permanent) — Die Beschleunigung der Herzfrequenz tritt die meiste Zeit oder ständig auf.

Durch die Quelle der Impulserzeugung

Sinus-die Erzeugung eines Herzpulses erfolgt an der richtigen Stelle (es wird auch als Rhythmusfahrer bezeichnet), jedoch mit der falschen Frequenz. Eine solche Erhöhung der Herzfrequenz ist sowohl physiologisch als auch pathologisch. Die Herzfrequenz kann 120-220 Schläge pro Minute erreichen. Der Rhythmus des Herzens ist dabei nicht gestört.

Supraventrikuläre (supraventrikuläre) — Impulse werden in den Vorhöfen erzeugt. Tritt häufiger aufgrund von Stress, Schock oder Pathologie des leitenden Systems des Herzens auf. Die Herzfrequenz erreicht 150-220 Schläge pro Minute.

Ventrikuläre (ventrikuläre) — Impulse werden aus den Ventrikeln des Herzens verteilt. Am häufigsten entwickelt sich mit KHK (einschließlich Herzinfarkt) oder Myokarditis. Das Herz schlägt 120-250 mal pro Minute.

Vorhofflimmern oder Ventrikel

Ein separater Zustand, in dem die Frequenz der Erzeugung elektrischer Impulse 250-600 pro Minute erreicht. Das Herz kann nicht mit dieser Frequenz schrumpfen, so dass seine Teile nur chaotisch zittern.

Was ist gefährlich Tachykardie

Rhythmische Kontraktionen des Herzmuskels versorgen die inneren Organe, Gewebe und das Gehirn mit sauerstoffreichem (sauerstoffreichem) Blut. Wenn die Kontraktionen des Herzens unrhythmisch werden, ihre Häufigkeit oder Fülle ändern, haben die Ventrikel keine Zeit, sich mit Blut zu füllen, was zu einer Verletzung der Durchblutung im ganzen Körper führt.

Aufgrund von Arrhythmien, einschließlich Tachyarrhythmien, nimmt der Druck in den Gefäßen ab und das Blut in der Lunge hat keine Zeit, mit Sauerstoff zu sättigen. Gewebe und Organe beginnen Sauerstoffhunger zu erleben. Bei chronischer Tachykardie tritt nicht nur eine konstante Hypooxygenation auf, sondern auch die notwendigen Ruhezeiten zwischen den Kontraktionen des Herzmuskels werden signifikant verkürzt oder gar nicht. Das Myokard arbeitet kontinuierlich und verschleißt buchstäblich. Herzinsuffizienz tritt auf und schreitet schnell voran, vor dem Hintergrund, dass die ohnehin gestörte Sauerstoffversorgung anderer innerer Organe stetig verschlechtert wird.

Akute Anfälle von Tachykardie werden von unangenehmen inneren Empfindungen begleitet: ein Gefühl der Unterbrechung des Herzens und seines Fading, plötzliche Schwäche, Schwindel, Verletzung des Atemrhythmus. Tachykardie kann jedoch schwerwiegendere Folgen hervorrufen.

Komplikationen der tachykardie

Arrhythmischer Schock-kardiogener Schock, begleitet von einem kritischen Blutdruckabfall und einer Abnahme der Blutversorgung lebenswichtiger Organe.

Lungenödem ist ein Zustand, in dem der Druck in den Lungenvenen auf kritische Werte ansteigt und der Flüssigkeitsgehalt im Lungengewebe steigt.

Herzasthma ist ein Zustand, der aus Herzinsuffizienz resultiert und von Erstickungsanfällen begleitet wird.

Thromboembolien der Lunge oder des Gehirns — Verletzung der Blutversorgung des Organs aufgrund der Verstopfung des Lumen des Gefäßes durch ein Blutgerinnsel.

Akute Insuffizienz der zerebralen Durchblutung (Schlaganfall).

Vorhofflimmern (Vorhofflimmern).

Vorhofflimmern oder Kammerflimmern kann zu Herzstillstand führen und erfordert einen sofortigen Krankenhausaufenthalt

Wer ist gefährdet

Pathologische Formen der Tachykardie, die nicht mit Stress oder Besonderheiten der Physiologie verbunden sind, treten am häufigsten in einem bereits ungesunden Körper auf. Die Risikogruppe umfasst Patienten mit Erkrankungen des Nerven -, endokrinen, Atmungs-und Herz-Kreislauf-Systems.

Einige Arten von Tachyarrhythmien sind anfälliger für Frauen-zum Beispiel für chronische unzureichende Sinus-Tachykardie

Darüber hinaus gibt es Verhaltensrisikofaktoren für die Entwicklung von Arrhythmien. Sie unterscheiden sich praktisch nicht von denen für jede Pathologie des Kreislaufsystems. Dazu gehören übermäßige Nervosität, übermäßiger Konsum von koffeinhaltigen Getränken, Schlafmangel und eine sitzende Lebensweise.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Gesundheit