BrustvergrößerungBruststraffung oder Brustvergrößerung?

22. September 20210

Die plastische Brustchirurgie ist eines der dringendsten Probleme der plastischen Chirurgie. Um jedoch hervorragende Ergebnisse zu erzielen, ist es jedes Mal erforderlich, nicht die gleiche etablierte Methodik anzuwenden, sondern verschiedene Methoden und Methoden zu kombinieren.

Die Planung einer Brustvergrößerung ist besonders schwierig, wenn Sie sich entscheiden müssen: Bruststraffung oder Brustvergrößerung? Oder die Patientin benötigt eine gleichzeitige Straffung und Brustvergrößerung. Immerhin gibt es für die Brustvergrößerung nur vier Möglichkeiten zur Platzierung von Implantaten: unter der Drüse, unter der Faszie, in zwei Projektionen (teils unter dem Muskel, teils unter der Drüse) und einer vollen Muskeltasche. Und es gibt auch 5-6 Bruststraffungsoptionen.

Welche Faktoren bestimmen die Wahl der Implantationsstelle?

Zunächst zum Zustand der Haut mit Unterhautgewebe (hier werden viele Parameter berücksichtigt: Fläche, Dicke, Elastizität, Vorhandensein von Dehnungsstreifen). Darüber hinaus wird der Zustand des Drüsengewebes, der Muskeln und des Knochengerüsts berücksichtigt.

Wann fällt die Entscheidung für eine Bruststraffung oder nicht? Natürlich vor der Operation. Welche der bekannten Techniken sollte angewendet werden (mit Schnitt nur um die Areolen, mit vertikaler Verlängerung nach unten, mit zusätzlichem horizontalem Schnitt oder ganz ohne äußere Schnitte)? Nur die, die mit den kleinsten Flecken auf der Haut die maximale Wirkung erzielen.

Jeder sollte also verstehen, dass es besser ist, dies nicht zu tun, wenn Sie nicht alle Methoden der Brustvergrößerung vollständig besitzen und nicht viel Erfahrung mit kombinierten simultanen Operationen haben. Was machen heute oft junge unerfahrene plastische Chirurgen? Sie zerbrechen sich nicht den Kopf über die ideale Option, sondern versuchen, das Problem der schlaffen kleinen Brüste zu lösen, indem sie einfach die Hauthülle mit einem großen Implantat füllen.

Was dabei herauskommt, ist bekannt. Implantate, wenn sie unter der Drüse, unter der Faszie oder in zwei Ebenen platziert werden, beginnen nach 2-3 Wochen nach unten zu gleiten. Und wenn sie ganz unter den Muskel gelegt werden, bleiben sie stehen, während das Drüsengewebe selbst in Form eines „Wasserfalls“ beginnt zu „entwässern“. Dies ist ein direkter Weg zur Nacharbeit. Ärger für alle.

Die Schlussfolgerung ist eindeutig: Bei der plastischen Brustchirurgie muss klar zwischen dem Ansatz zur Vergrößerung der gewöhnlichen kleinen Brustdrüsen mit einer Erhöhung der Ptosis (deszendiert) der Brustdrüsen mit einer Ptosis von 2-3 Grad unterschieden werden. Und wenn dies die zweite Option ist, muss eine gleichzeitige Brustvergrößerung mit einem Lifting durchgeführt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Gesundheit