Brustoperation natürlich

25. September 20210
https://newhealthshop.info/wp-content/uploads/2021/09/Brustoperation-natuerlich-1280x720.jpg

Brüste vergrößern

In der Regel werden Stellen in natürlichen Hautfalten verwendet. Die Planung der Schicht für die Implantatinsertion steht in direktem Zusammenhang mit der Wahl des Zugangs zur Brustvergrößerung. Es gibt drei Hauptzugangspunkte für die Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten:

  • In der Falte unter der Brust befindet sich der physiologischste und optimalste Schnitt. Seine Länge überschreitet nicht 4,5 cm.
  • Ein Schnitt am Rand des Warzenhofs ist für alle plastischen Chirurgen am bequemsten, für Patienten jedoch am traumatischsten.
  • Die Inzision in der Achselhöhle ist weniger sichtbar, ermöglicht jedoch nicht die Aufrechterhaltung der vollständigen Muskelabdeckung des Implantats.
  • Der Einschnitt um den Nabel wird derzeit nicht verwendet, da durch diesen Zugang nur mit Kochsalzlösung gefüllte Implantate eingebracht werden können.

Aufgrund postoperativer Ödeme, individueller Körpermerkmale in den ersten 5-7 Tagen nach der Operation kann die Brust doppelt so groß erscheinen wie gewünscht. Dies ist der normale Ablauf des Prozesses. Die Schwellung verschwindet allmählich, dazu tragen spezielle Unterwäsche und Medikamente bei. Schmerzen beim Einsetzen eines Implantats unter die Drüsen sind unbedeutend. Ausgeprägteres Schmerzsyndrom in der axillären Lage des Bettes, was verständlich ist.

Blutung am ersten Tag nach der Operation in die Kavität, in der sich das Implantat befindet. Laut unserer Statistik tritt es in 0,06% der Fälle auf, Weltstatistik – 3%. Infektion. Wir trafen auf diese Komplikation nicht mehr als 0,1% der Fälle, Weltstatistik – 10%.

Konstriktive Fibrose ist eine Verdickung der Kapsel um das Implantat herum, die zu seiner Verdichtung führt. In unserer Klinik geschah dies in 0,1% der Fälle, Weltstatistik – 15,7%. Verletzung der Sensibilität im Brustbereich. Es kann sowohl eine Hyperästhesie (Überempfindlichkeit) als auch eine Hyperästhesie (bis hin zu einem völligen Mangel an Empfindlichkeit) geben.

Brustvergrößerung und Schwangerschaft

Die Operation kann frühestens 6 Monate nach Beendigung der Stillzeit geplant werden. Sie können eine Schwangerschaft 1-2 Monate nach einer Brustvergrößerung mit Implantaten planen. Nach Brustvergrößerungsoperationen mit Silikonimplantaten aus dem Zugang unter der Brust und in der Achselhöhle ist das Stillen ohne Einschränkungen möglich, bei periareolärem Zugang ist das Stillen kontraindiziert (Maßnahmen zum sofortigen Stillstopp müssen ergriffen werden: enger Verband der Brust, Einnahme von Medikamenten die die Stillzeit stoppen).

Mit der Arbeit eines hochqualifizierten Chirurgen verliert die Patientin auch bei einem Schnitt um den Warzenhof nicht die Fähigkeit zu laktieren. Der Milchmangel ist oft nicht mit dem eingesetzten Implantat, sondern mit einem Mangel an Drüsengewebe verbunden. Da Frauen, die sich einer chirurgischen Brustvergrößerung unterziehen, in der Regel ein reduziertes Brustvolumen haben, ist eine geringe Laktation in der Regel mit diesem Faktor verbunden.

Was den Prozess selbst betrifft, so haben keine Gruselgeschichten über das Eindringen von Silikon aus dem Implantat in die Muttermilch eine Berechtigung. Das Implantat selbst besteht aus strapazierfähigem, hochwertigem Material und ist zusätzlich von mehreren Schalen umgeben.

So ist das Eindringen von Silikonpartikeln in die Muttermilch vollständig ausgeschlossen. Auch das Reißen der Implantate, mit denen werdende Mütter erschreckt werden, ist unmöglich: Sie sind speziell sehr stark gefertigt und werden während des Herstellungsprozesses vielen Tests und Versuchen unterzogen.

Für ein Facelifting und eine Brustvergrößerung kommen in der Regel Frauen, die Mütter geworden sind. Die Laktation verursacht einige Veränderungen in den Milchdrüsen:

  • Volumenänderung durch Wachstum der Milchgänge. Während der Schwangerschaft können die Brüste um 2-3 Größen wachsen.
  • Die Empfindlichkeit steigt. Selbst leichte Berührungen können Unbehagen und Unbehagen verursachen.
  • Schlieren erscheinen. Dehnungsstreifen entstehen durch das schnelle Wachstum der Brustdrüse, die die Haut dehnt. Kollagenfasern können Druck nicht standhalten, was zu weißlichen Streifen führt, die schwer zu entfernen sind.
  • Isolierung von Kolostrum in den späteren Stadien der Schwangerschaft.

Dies sind die Faktoren, die vor der Planung einer Operation zu berücksichtigen sind. Die Brustdrüsen sollten nach dem Stillen wieder in ihren normalen Zustand zurückkehren: Sie können sich erst sechs Monate nach dem Ende der Stillzeit zur Bruststraffung entscheiden. Natürlich ist es bereits in diesem Stadium möglich, eine Klinik und einen Chirurgen auszuwählen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *