Arthrose Symptome

3. Januar 20220
https://newhealthshop.info/wp-content/uploads/2022/01/6-5.jpg

Die Subluxation des Knies ist häufiger und geht mit einer teilweisen Verschiebung der Oberflächen relativ zur Normalposition, starken Schmerzen und erheblichen Funktionseinschränkungen einher. Die Gelenksubluxation wird durch Reposition und anschließende Fixation mit orthopädischen Orthesen behandelt.

Symptome der Krankheit

Die Gonarthrose beginnt sich allmählich zu manifestieren. Bei der Entwicklung der Krankheit können konventionell drei Stadien unterschieden werden.

Im ersten Stadium kann der Patient leichte Knieschmerzen verspüren, die sich beim Treppensteigen verschlimmern. Manchmal kann es zu einem Steifheitsgefühl im Gelenk kommen. Äußere Veränderungen am Gelenk treten nicht auf, gelegentlich kann der Patient auf eine leichte Schwellung des schmerzenden Knies und eine kaum wahrnehmbare Einschränkung der Beweglichkeit hinweisen.

Im zweiten Stadium der deformierenden Arthrose des Kniegelenks werden die Schmerzen stärker, treten bereits bei leichter Belastung auf und verstärken sich nach einem langen Spaziergang. Für Gonarthrose ist ein Symptom des „Anfangsschmerzes“ charakteristisch – schmerzhafte Empfindungen treten bei den ersten Schritten nach langem Sitzen auf.

Nach einem kurzen Spaziergang verschwinden die Schmerzen. Wenn sich eine Gonarthrose entwickelt, nimmt der Bewegungsumfang im Gelenk ab und der Versuch, das Bein bis zum Ende zu beugen, verursacht akute Schmerzen. Oft wird jede Bewegung im Knie von einem lauten Knirschen begleitet. Das zweite Stadium ist häufiger als das erste, begleitet von einer Synovitis – der Ansammlung von Flüssigkeit im Kniegelenk.

Die dritte Stufe verläuft mit ständigen schmerzhaften Empfindungen, die sowohl beim Gehen als auch in Ruhe stören. Der Patient versucht, eine solche Position der Extremität zu finden, in der der Schmerz leicht nachlässt, der Schlaf leidet. Das Gelenk ist stark verformt und vergrößert. Die Beugung und Streckung des Beins am Knie ist eingeschränkt, wodurch der Gang instabil wird. Bei schwerer Gonarthrose ist der Patient gezwungen, sich mit einem Gehstock oder Krücken fortzubewegen.

Mit fortschreitender Krankheit belästigt die Synovitis die Patienten immer häufiger. Sie sind Entzündungen der Gelenkschleimhaut und zeichnen sich durch eine Reihe unangenehmer Symptome aus. Der Patient fühlt sich in seiner Beweglichkeit eingeschränkt, das Knie schwillt an, die Haut darauf wird rot.

Je schwerer das Krankheitsstadium ist, desto mehr Flüssigkeit sammelt sich im Gelenk an. Exostosen, die sich entlang der Gelenkränder bilden, verschlechtern den Krankheitsverlauf deutlich. Das schnelle Wachstum einzelner Abschnitte der Knorpelschicht führt zu Verformungen der Gelenkflächen, Rissbildung und Osteophytenwachstum.

Das Extremstadium der deformierenden Osteoarthritis des Knies ist die Luxation und Subluxation des Gelenks. Bei einer Luxation berührt eine der Gelenkflächen die gegenüberliegende nicht und geht über die Gelenkkapsel hinaus.

Dies geht einher mit einem vollständigen Verlust der Beweglichkeit im Gelenk und einer Verlagerung der Achse der Extremität zur Seite. Eine Luxation des Kniegelenks bei Gonarthrose kommt aufgrund des leistungsstarken Bandapparates des Gelenks und der großen Kontaktfläche zwischen den Oberflächen nicht oft vor.

Behandlung

Es ist unmöglich, die Krankheit vollständig zu beseitigen. Eine rechtzeitige Behandlung der Arthrose ermöglicht es Ihnen, die Funktionalität des Gelenks, eine normale motorische Aktivität aufrechtzuerhalten und Schmerzen vorzubeugen. Um Komplikationen zu vermeiden, sollte es in der ersten Phase begonnen werden. Die medikamentöse Therapie umfasst:

  • entzündungshemmende Medikamente, hauptsächlich NSAIDs;
  • intraartikuläre Steroidblocker von Schmerzen und Entzündungen (bei schwerer Synovitis, Bursitis);
  • Proteolysehemmer – verlangsamen und stoppen den Prozess der Zerstörung von Knochen- und Knorpelgewebe;
  • Antispasmodika – beugen Muskelkrämpfen vor;
  • Angioprotektoren und Medikamente zur Verbesserung der Blutmikrozirkulation in den betroffenen Geweben;
    Chondroprotektoren;
  • synthetische Synovialflüssigkeitsersatzstoffe;
  • Vitamin- und Mineralstoffzusammensetzungen.

Parallel wird ein Komplex der Physiotherapie verschrieben, um die Wirkung von Medikamenten zu verstärken. Basis Physiotherapie:

  • Magnetfeldtherapie;
  • Elektrophorese;
  • UHF;
  • Schlammbehandlung;
  • Bad;
  • Massage;
  • Bewegungstherapie und Bewegungstherapie mit Hilfe spezieller Simulatoren.

Eine Operation ist die einzige Behandlung in den späteren Stadien, wenn der Knorpel vollständig zerstört ist. Folgende Problemlösungen sind möglich:

  • Endoskopie – mit teilweisem oder vollständigem Ersatz des Gelenks durch ein künstliches Analogon;
  • Arthroskopie – eine minimalinvasive Operation zur Entfernung von Osteophyten oder zum teilweisen Ersatz von Knorpel;
  • Arthrodese – Schließen des Gelenks und Fixieren in der bequemsten Position; Unbeweglich verbundene Gelenkflächen wachsen mit der Zeit zusammen.

Arthrose ist nicht lebensbedrohlich, aber das Fehlen einer Behandlung kann die Bewegungsfreiheit erheblich einschränken und die Lebensqualität verschlechtern. Eine rechtzeitige und kompetente Therapie im Frühstadium kann das Gelenk wieder in einen gesunden Zustand versetzen. In anderen Fällen ist es nur möglich, den Abbauprozess mit Hilfe einer konservativen Behandlung zu verlangsamen und verlorene Funktionen durch Prothetik zu kompensieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *