GelenkeHüftendoprothetik

2. Oktober 20210

Bei einer Spondylitis ankylosans sind am häufigsten die Hüftgelenke betroffen. Ein Merkmal von Schmerzen ist in diesem Fall, dass sie nicht beseitigt werden, wenn der Körper des Patienten in Ruhe ist. Das „Morgen“ -Syndrom äußert sich in der Unfähigkeit des Patienten, die Gliedmaßen nach dem Aufwachen für eine halbe Stunde zu bewegen. Ständige Schmerzen und Muskelsteifheit führen zu strukturellen Veränderungen im Hüftgelenk.

Unter den Behandlungsmethoden der Spondylitis ankylosans ist eine der radikalsten die Artikulationsprothetik. Dabei wird ein Implantat implantiert, das das betroffene Gelenk vollständig ersetzt. Heute ist die Methode der Hüftendoprothetik eine der effektivsten und oft auch einzigen Methoden, um dem Patienten die Freude eines erfüllten Lebens in Bewegung zurückzugeben.

Die moderne Hüftendoprothese ist das biokompatible Element. Die Operation dauert 1-2 Stunden und nach 5-12 Tagen wird der Patient ins Krankenhaus entlassen. Die Rehabilitationsphase kann sechs Monate oder ein Jahr dauern – alles hängt von den Eigenschaften des Körpers des Patienten, seinem Alter und anderen Faktoren ab.

Merkmale der Prothetik bei Spondylitis ankylosans

Die Diagnose „Spondylitis ankylosans“ wird durch Labor- und Instrumentalmethoden bestätigt. Als ergänzende Verfahren werden auch Röntgen und MRT eingesetzt. Wenn im Rahmen der Diagnostik ein fortgeschrittenes Stadium der ankylosierenden Spondylitis mit Läsionen des Hüftkopfes aufgedeckt wird, schlägt der Arzt meistens eine Operation vor, um ein künstliches Gelenk im Bereich des Hüftgelenks zu implantieren.

Die chirurgische Behandlung der Ankylose ist heute ein minimal-invasiver High-Tech-Arthroskopie-Eingriff, der von einem professionellen Orthopäden und qualifizierten Assistenten durchgeführt wird. Die Operation wird in mehreren Schritten durchgeführt:

  • Zugang zum Gelenk vorbereiten. Muskeln und Gewebe eignen sich dabei für eine minimale Belastung. Der Chirurg entfernt das betroffene Gewebe und bereitet die Stelle für das Implantat vor.
  • Installation einer Hüftprothese. Die Art des künstlichen Elements wird im Voraus nach sorgfältiger Beratung und Untersuchung des Ausmaßes der Gelenkschädigung festgelegt.
  • Die letzte Phase – die Wunde wird mit einem Antiseptikum gewaschen, das Gewebe wird schichtweise genäht, spezielle Zahnspangen werden auf die oberen Hautschichten aufgetragen.

Nach der Operation sollte der Patient das Bein in der richtigen Position halten, die mit einer speziellen Rolle gesichert wird. Die Prognosen für eine ankylosierende Spondylitis nach Prothesen sind optimistisch – die Gliedmaßen stellen ihre motorische Funktion relativ schnell wieder her.

Wenn Sie sich strikt an die Empfehlungen der Ärzte halten, können Sie eine langfristige Remission und einen Rückzug der Pathologie erreichen. Diese Indikatoren hängen natürlich von der klinischen Form der Krankheit und dem Alter des Patienten ab. Je jünger der Patient, desto eher eine günstige Prognose.

Klinikspezialisten führen detaillierte Studien durch, um das Stadium der Erkrankung und den Grad der Gelenkschädigung zu bestimmen. Erst danach wird eine adäquate Therapie verordnet und ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. Hüftendoprothesen bei Spondylitis ankylosans, die im medizinischen Zentrum zum Einsatz kommen, werden von führenden weltbekannten Herstellern hergestellt.

Wenn Sie sich Sorgen um dauerhafte Schmerzen in Rücken, Wirbelsäule, Kreuzbein, Brustbein machen, die auch im Ruhezustand des Körpers nicht abklingen, dann begeben Sie sich dringend zur Diagnose in medizinische Zentren! Das rechtzeitige Erkennen einer Spondylitis ankylosans ist der Schlüssel für eine erfolgreiche weitere Therapie.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Gesundheit