Schmerzen beim Beugen des Knies

8. Januar 20220
https://newhealthshop.info/wp-content/uploads/2022/01/Koleno-1024x683-1.jpg

Knieschmerzen beim Beugen sind ein häufiges Problem, mit dem jeder von Zeit zu Zeit konfrontiert ist. Unangenehme Empfindungen, die beispielsweise nach längerer Zeit in unbequemer Position, übermäßiger Belastung oder erfolgloser Bewegung einmal aufgetreten sind, stellen keine ernsthafte Bedrohung für den Körper dar.

Ursachen von Knieschmerzen

Knieschmerzen während der Beugung und Streckung können von unterschiedlicher Intensität sein: von leichten Beschwerden bis hin zu scharfen Hexenschuss, akuten, stechenden Schmerzen. Manchmal sind die Schmerzen so stark, dass der Patient das Knie nicht vollständig beugen oder strecken kann, er muss eine Zwangsstellung des Beins einnehmen.

Schmerzhafte Empfindungen werden oft von zusätzlichen Symptomen begleitet – charakteristische Klicks, Weichteilödeme, Schwellungen, lokale Rötungen und eine Erhöhung der Hauttemperatur:

  • Ein Bluterguss ist die Folge eines Sturzes oder Schlags in den Kniebereich, der mit einer Ansammlung von Exsudat in der Gelenkkapsel oder außerhalb davon und einem charakteristischen rötlich-blauen Hautton einhergeht;
  • dehnen vor dem Hintergrund einer übermäßigen Belastung, bei der Muskeln betroffen sind, einschließlich Kniekehlen, Schleimbeutel, Bänder;
  • teilweiser oder vollständiger Bänderriss – Folge einer starken mechanischen Einwirkung, zum Beispiel bei einer Beindrehung, mit längerem Stabilitätsverlust, starken Schmerzen im Knie bei Streckung oder Beugung oder völliger Unfähigkeit, eine Streckbewegung auszuführen ;
  • ruptur des Meniskus – eine Folge der gleichzeitigen Beugung des Knies mit Verdrehung, bei der der Meniskus teilweise oder vollständig abweicht und von der Tibia abbricht;
  • Riss der Kreuzbänder bei hemmenden Bewegungen;
  • rheumatoide Arthritis ist eine systemische Autoimmunerkrankung, bei der Immunzellen das Gewebe ihres eigenen Körpers als Fremdkörper wahrnehmen und angreifen, wodurch Bindegewebe und Knorpel allmählich zerstört werden;
  • Arthrose ist eine chronische degenerativ-dystrophische Knorpelveränderung, die von einer allmählichen Verformung des Knochengewebes begleitet wird;
  • Schleimbeutelentzündung des Kniegelenks – Entzündung der Synovialtasche des Knies;
  • primäre Arthrose ist ein Prozess der pathologischen Abnutzung des Knorpels, des Verlusts seiner Elastizität mit erhöhter Reibung im Gelenk und ständigen Schmerzen, die sich beim Beugen oder Strecken des Knies um ein Vielfaches verstärken;
  • patellofemorales Schmerzsyndrom – Schmerzen im vorderen Kniebereich durch mechanische Belastung, ohne strukturelle Veränderungen im Gelenk.

Wenn die Schmerzen so stark sind, dass Sie Ihr Knie nicht vollständig beugen oder strecken können oder länger als 1-2 Tage stören, vereinbaren Sie einen Termin mit einem Traumatologen oder Orthopäden. Der Arzt führt eine Untersuchung durch, identifiziert die Ursache der Schmerzen und wählt eine Behandlungsmethode aus.

Viel gefährlicher sind ständige oder regelmäßige Schmerzen durch Entzündungen, dystrophische und degenerative Prozesse im Kniegelenk, Bändern, Knochen oder angrenzenden Weichteilen.

Diagnose Knieschmerzen

Bevor Sie Knieschmerzen behandeln, müssen Sie die Ursache mit einem Arzt klären. Die Diagnostik von Knieschmerzen beginnt mit einer mündlichen Befragung des Patienten und Erhebung der Anamnese. Wichtig ist festzustellen, ob der Patient kurz vor Schmerzbeginn eine Verletzung oder Infektion erlitten hat, ob Begleitsymptome vorliegen, unter welchen Bedingungen sich die Schmerzen besonders stark äußern.

Auch bei der Erstuntersuchung kann der Arzt den besorgniserregenden Bereich palpieren und motorische Tests (z. B. Kniebeugung-Streckung) durchführen, um das Ausmaß des pathologischen Prozesses zu beurteilen.

Wenn Sie sich Sorgen über Knieschmerzen machen, an welchen Arzt sollten Sie sich wenden? Zunächst zum Orthopäden-Traumatologen oder Rheumatologen. Sie erstellen einen Untersuchungsplan und schicken diesen gegebenenfalls an einen anderen Arzt.

Um die vorläufige Diagnose, Symptome und Behandlung von Knieschmerzen zu bestätigen, verschreiben Spezialisten eine oder mehrere Studien:

  • Röntgen;
  • Ultraschall;
  • MRT;
  • Arthroskopie (minimalinvasive diagnostische Operation);
  • Punktion zur Gewinnung von Synovialflüssigkeit.

Die Behandlung von Knieschmerzen erfordert einen integrierten Ansatz, der medikamentöse Therapie, Physiotherapie (einschließlich therapeutischer Übungen zur Muskelstärkung), allgemeine Gesundheitsverbesserung und das Tragen spezieller Orthesen umfasst.

Dies können elastische Bandagen, Knieschützer, Schienen und andere Hilfsmittel sein, die helfen, das Knie zu entlasten, seine erneute Verletzung aufgrund von Bewegungsstörungen zu verhindern und die Rehabilitation zu beschleunigen.

Bei der Behandlung von Knieschmerzen spielen nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs), Glukokortikoide, Chondroprotektoren und Vasodilatatoren eine große Rolle. Spezialisten verschreiben mit Vorsicht einfache Analgetika, weil. Sie erlauben dem behandelnden Arzt und dem Patienten nicht, den Zustand des Knies zu beurteilen, die Patienten halten sich nicht an das Schonungsschema.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *