Koxarthrose

1. Oktober 20210
https://newhealthshop.info/wp-content/uploads/2021/10/Koxarthrose-scaled-1280x720.jpeg

Die Heimtücke dieser Krankheit liegt darin, dass sie allmählich, allmählich fortschreitet, und im Anfangsstadium, während eine wirksame konservative Behandlung noch möglich ist, suchen nur wenige Menschen medizinische Hilfe, überzeugen sich davon, dass die Schmerzen aufgrund von Müdigkeit besorgniserregend sind, und versuchen, zu lindern Ruhe und gelegentliche Einnahme von rezeptfreien Analgetika und NSAIDs (nichtsteroidale Antirheumatika).

Daher ist es unmöglich, an der Wurzel des Problems zu handeln, die Krankheit schreitet allmählich fort.Inzwischen ist die vernachlässigte Coxarthrose nicht nur ein ständiger Schmerz in den Beinen im Hüftbereich, sondern ein direkter Weg zur Behinderung, da sich im Gelenk unterschiedlich starke Deformitäten entwickeln.

Hüftgelenksarthrose behandlung

Die Entscheidung über die Behandlung der Arthrose des Hüftgelenks trifft der Arzt nach der Untersuchung des Patienten, der genauen Diagnose und der Bestimmung des Krankheitsstadiums. (Machen Sie einen Termin mit einem Spezialisten).

Die Behandlung der Arthrose des Hüftgelenks beginnt in der Regel mit einer konservativen Therapie. Es besteht darin, Entzündungen durch die Einnahme von NSAIDs zu lindern, Schmerzen mit Analgetika zu lindern; im Anfangsstadium der Krankheit, während der Knorpel nicht zerstört wird – bei der Aufnahme von Chondroprotektoren.

Wenn sich jedoch das dritte Stadium der Coxarthrose entwickelt hat, können solche Maßnahmen nicht den gewünschten Effekt haben. Knochenwucherungen an den Gelenkflächen können durch eine konservative Therapie nicht aufgelöst werden, es gibt keine konservativen Maßnahmen, die das Gelenk wieder in Bewegung bringen könnten.

Wenn die Bewegungsmöglichkeit im Gelenk verloren geht, ist daher die einzige wirklich wirksame Alternative ein chirurgischer Eingriff – die Hüftendoprothetik. Übrigens wird bei der krankheitsverformenden Arthrose des Kniegelenks auch eine chirurgische Behandlung im dritten Stadium der Pathologie empfohlen.

Die Hauptaufgabe der Endoprothetik besteht darin, die Beweglichkeit des Gelenks wiederherzustellen. Nach der Operation können die meisten Patienten zu einem erfüllten Leben zurückkehren – nicht nur alleine gehen, sondern auch laufen, schwimmen, Rad fahren, Fußball spielen, tanzen.

Ja, nach der Prothetik geht ein Teil der Gelenkfunktion verloren – trotz der Perfektion auch moderner Hightech-Endoprothesen sind sie nicht mit einem echten, gesunden Gelenk zu vergleichen. In jedem Fall wird die Bewegungs-, Selbstbedienungs- und Arbeitsfähigkeit des Patienten jedoch vollständig wiederhergestellt. Die Chance auf ein erfülltes Leben ist unbezahlbar!

Was ist arthrose

Arthrose ist eine Erkrankung der Gelenke degenerativ-dystrophischer Natur mit der allmählichen Zerstörung des Knorpels und dem Wachstum von Knochengewebe. Der Prozess wird von Verformungen, eingeschränkter Gelenkfunktion und Schmerzen begleitet.

In letzter Zeit wird häufiger der Begriff Arthrose (Osteoarthritis OA) verwendet – eine Gruppe von Erkrankungen, die nicht auf rein dystrophischen, sondern auf dystrophisch-entzündlichen Prozessen beruhen, die zur allmählichen Zerstörung des Gelenks führen. Immer mehr Experten glauben, dass die Ursachen von Arthrose und Arthrose, die Mechanismen ihrer Entstehung gleich sind, das heißt, es handelt sich tatsächlich um ein und dieselbe Krankheit.

Laut Statistiken in verschiedenen Ländern sind 10 bis 20 % der Bevölkerung von Arthrose betroffen. Altersbedingte Erkrankungen des Bewegungsapparates hat fast jeder im Alter von 80 Jahren. Gleichzeitig gehen die Patienten nicht immer rechtzeitig zum Arzt und werden lange alleine behandelt, was zu einer Behinderung führt. Wohingegen die richtige Behandlung das Leiden lindern und das Fortschreiten der Krankheit aufhalten kann.

Die Gründe für die Entwicklung des artikulären degenerativ-dystrophischen Prozesses sind vielfältig. Arthrose ist eine Krankheit, die allmählich vor dem Hintergrund angeborener Strukturmerkmale des Bindegewebes sowie anhaltender Mikrotraumata, akuter Gelenkverletzungen und -erkrankungen beginnt.

Fast alle chronischen Entzündungsprozesse (Arthritis) werden schließlich degenerativ-dystrophisch mit periodischen Entzündungsschüben. Schließlich ist die größte Arthrosegruppe altersbedingt.Faktoren, die für die Entwicklung und das Fortschreiten dieses pathologischen Prozesses prädisponieren, sind:

  • sitzender Lebensstil;
  • schwere berufliche oder sportliche körperliche Aktivität;
  • Berufe, die mit einem langen Aufenthalt im Stehen ohne Bewegung verbunden sind;
  • Übergewicht;
  • endokrine Erkrankungen und hormonelle Störungen, die zu Kreislauf- und Stoffwechselstörungen führen: Diabetes
  • mellitus, Atherosklerose, Schilddrüsenerkrankungen, Fettleibigkeit;
  • venöse Insuffizienz;
  • unsachgemäße unregelmäßige Ernährung, schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholmissbrauch) –
  • Stoffwechselstörungen verstärken;
  • erbliche Veranlagung zu Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Unter dem Einfluss all dieser Gründe beginnen die Knorpelzellen, die die Gelenkflächen der Knochen bedecken, allmählich zu kollabieren. Der Knorpel wird zunächst dünner, verliert an Elastizität und bricht dann ein.

Das subknorpelige Knochengewebe beginnt auf der anderen Seite des Gelenks an der gleichen baufälligen Knochenoberfläche zu reiben und zusammenzubrechen. Die Reaktion des Knochengewebes auf einen solchen Prozess ist sein Wachstum, insbesondere entlang der Gelenkränder, was zu eingeschränkter Beweglichkeit und Gelenkdeformität führt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *