Krampfadern entfernen

26. Januar 20220
https://newhealthshop.info/wp-content/uploads/2022/01/otek-vrach.jpg

Krampfadern sind eine ernsthafte Pathologie, die allmählich zu einer Deformation der Venenwände, ihrer pathologischen Ausdehnung und der Bildung von Knoten führt. Am häufigsten tritt die Erkrankung an den Beinen auf, meist im Unterschenkelbereich. Frauen leiden häufiger unter Krampfadern als Männer.

Krampfadern

Die Venen der Beine sind ein gut gebautes System. Durch oberflächliche Venen fließt Blut aus der Haut, durch tiefe Venen – aus anderen Geweben. Durch spezielle Verbindungsvenen fließt das Blut von den oberflächlichen zu den tiefen Venen.

Die Muskeln der Venenwände sind schwach entwickelt und können die Blutbewegung nach oben nicht selbstständig regulieren. Damit sich das Blut durch die Venen nach oben bewegen kann, verfügt der Körper über einen speziellen Mechanismus, der als Muskelpumpe bezeichnet wird. Wenn der Körper belastet wird, ziehen sich die Muskeln des Unterschenkels zusammen, drücken die Venen zusammen und das Blut wird hochgeschleudert, da spezielle Ventile es daran hindern, nach unten zu fließen.

Die Höhe des Drucks wird von einem speziellen Zentrum im Gehirn reguliert. Wenn die Gefäßwand schwach ist und die Klappen insuffizient sind, beginnt das Blut nicht nur nach oben, sondern auch nach unten zu fließen. Dadurch wird ein zu starker Druck auf die Gefäßwände ausgeübt, sie dehnen sich aus, es bilden sich Knoten. Im Laufe der Zeit schreitet die Klappeninsuffizienz fort, der normale Blutfluss wird gestört, es kommt zu einer Stauung.

Das Werfen von Blut in die Stammvenen führt zu einem allmählichen Druckanstieg in ihnen. Die Nerven senden darüber ein Signal an das Gehirn, und es gibt dem Körper den Befehl, den Tonus der Venen zu erhöhen.

Allmählich führt dies zu einer Pathologie, die Venen können nicht mehr mit unerschwinglichen Belastungen fertig werden. Sie verformen sich, werden uneben, dehnen sich aus. Konstant hoher Druck verursacht eine Atrophie der Muskeln der Venenwand sowie das Absterben von Nervenfasern, die für die Regulierung des Venentonus verantwortlich sind. Krampfadern entwickeln sich. Nach einer der Klassifikationen gibt es drei Phasen in der Entwicklung von Krampfadern der Beine.

Der Körper ist immer noch mit dem Problem fertig. Es gibt keine sichtbaren Symptome. Bei der Untersuchung können Sie Krampfadern in einem oder beiden Beinen sehen.

Pathologische Veränderungen sind mit bloßem Auge sichtbar. Die ersten unangenehmen Symptome treten auf. Die Patienten klagen über nächtliche Wadenkrämpfe, Schweregefühl und Gänsehaut. Es entwickelt sich eine kleine Schwellung der Beine, die abends auftritt und morgens verschwindet.

Zu den oben genannten Symptomen kommen Hautekzeme, Entzündungen hinzu. Die Patienten klagen über starken Juckreiz. Die Haut an den betroffenen Stellen wird trocken, sie glänzt und ist fest mit den tieferen Schichten verlötet. Infolge ständiger kleiner Blutungen unter der Haut kommt es zu einer Hyperpigmentierung.

Sie können die Entwicklung von Krampfadern stoppen, wenn Sie sich rechtzeitig an Spezialisten wenden und mit der Behandlung beginnen.

Ursachen

Krampfadern sind eine polyätiologische Erkrankung, deren Entwicklung durch äußere und innere (körpereigene) Faktoren gefördert wird. Die Hauptgründe für die Entstehung von Krampfadern:

  • erblicher Faktor.
  • Geringe Mobilität, lange Sitzposition.
  • Bei Frauen Veränderungen des Hormonstatus während der Schwangerschaft, orale Kontrazeptiva, Hormonersatztherapie.
  • Zustände, die mit einer teilweisen Kompression der Venen des kleinen Beckens einhergehen: Schwangerschaft (insbesondere mehrfach oder bei Polyhydramnion), volumetrische Formationen der Bauchhöhle, einige Darmerkrankungen. Verstopfung und chronische Lungenerkrankungen mit Husten, die zu einem erhöhten intraabdominellen Druck führen, führen zu einer Verletzung des venösen Abflusses auf Höhe des kleinen Beckens.
  • Erhöhtes Körpergewicht.

Alle Menschen sind für die Entstehung von Krampfadern prädisponiert. Dies liegt an der vertikalen Position des Körpers, wodurch das Blut unter dem Einfluss der Schwerkraft zu den distalen Teilen der unteren Extremitäten tendiert und die Venen einer erhöhten Belastung ausgesetzt sind und sich leichter verformen.

Symptome

Zu den Symptomen von Krampfadern der oberflächlichen Venen des Oberschenkels und Unterschenkels gehören:

  • Sichtbare Veränderungen in den betroffenen Venen. Krampfadern sind gewunden, übermäßig konturiert, dunkel, durchscheinend durch die Haut und hervorstehend. Pulsieren ist für sie nicht charakteristisch. Im weiteren Krankheitsverlauf treten an den Beinen lokal knotige Ausstülpungen auf, die oft ganze Konglomerate bilden und in Rückenlage nicht vollständig verschwinden. Bei Patienten mit erhöhtem Körpergewicht bleiben Veränderungen an den Venen oft lange Zeit fast unsichtbar, maskiert durch überschüssiges Unterhautfett.
  • Schwellung der Füße und Beine nach längerem Stehen und Sitzen, abends, wenn man sich bei hoher Umgebungstemperatur aufhält. Ein solches venöses Ödem wird nicht von einer Zyanose der distalen Extremitäten begleitet, die bei Herzinsuffizienz beobachtet werden kann. Sie nehmen ab und verschwinden sogar nach Ruhe (einschließlich Nachtschlaf), während die Beine in einer erhöhten Position gehalten werden, nachdem spezielle Übungen durchgeführt wurden, um die „Muskelpumpe“ des Unterschenkels zu aktivieren. Schwellungen sind eines der ersten Anzeichen einer chronisch venösen Insuffizienz bei Krampfadern.
  • Schwere- und Völlegefühl in den Beinen, auch ohne offensichtliche Ödeme. Solche Beschwerden treten unter Bedingungen auf, die einer pathologischen Blutablagerung in den distalen Teilen der unteren Extremitäten förderlich sind. Beschwerden treten am häufigsten abends und nach längerem Aufenthalt in aufrechter Position mit wenig körperlicher Aktivität auf.
  • Anzeichen einer Ischämie der von Krampfadern betroffenen Extremitätenmuskulatur: erhöhte Muskelermüdung, manchmal Krämpfe.
  • Unangenehme Empfindungen in den Beinen, die normalerweise durch eine Zunahme der Schwellung vor dem Hintergrund der Reaktion von Weichteilen und Ästen der peripheren Nerven des Beins auf das Quetschen mit einer übermäßigen Menge an interzellulärer Flüssigkeit verstärkt werden. Eine weitere mögliche Ursache für solche Parästhesien sind dysmetabolische trophische Störungen.
  • Sichtbare trophische Störungen der Haut und der darunter liegenden Weichteile. Es kann trockene oder ekzematöse Dermatitis, Hyperpigmentierung, Lipodermatosklerose (Verdichtung, Sklerose der Dermis und Faser), Geschwüre sein.

Symptome von Krampfadern der unteren Extremitäten treten ziemlich früh auf, obwohl nicht alle Patienten rechtzeitig darauf achten. Die Reihenfolge beim Hinzufügen neuer Features kann unterschiedlich sein. Bei manchen Patienten macht sich zunächst ein Schönheitsfehler in Form deutlich veränderter Venen bemerkbar, bei anderen tritt die Erkrankung erstmals als Klinik der venösen Insuffizienz auf.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *